Anleitungen

So bewahren Sie einen vertraulichen Arbeitsplatz auf

Die Vertraulichkeit am Arbeitsplatz ist für viele kleine Unternehmen ein wachsendes Problem. Mit Verkaufsstellen wie Twitter und Facebook ist es für Mitarbeiter einfacher als je zuvor, Unternehmensinformationen online auszutauschen, und sie erkennen möglicherweise nicht einmal den potenziellen Schaden, den sie verursachen können. An Arbeitsplätzen im Gesundheitswesen gibt es Gesetze, die die Mitarbeiter befolgen müssen. In der übrigen Belegschaft ist es jedoch häufig Sache der Unternehmen, ihre eigenen Richtlinien zur Vertraulichkeit festzulegen.

1

Entscheiden Sie, wie vertraulich Ihr Arbeitsplatz sein soll. Das erforderliche Maß an Vertraulichkeit hängt häufig von der Art der Branche ab, in der sich Ihr kleines Unternehmen befindet. Beispielsweise benötigt eine Anwaltskanzlei ein höheres Maß an Vertraulichkeit als ein Maurerunternehmen. Im Idealfall möchte kein Unternehmen, dass seine Mitarbeiter innere Geheimnisse teilen, aber realistisch gesehen werden die Mitarbeiter sprechen. Der Schlüssel liegt darin, eindeutige Grenzen festzulegen, die Mitarbeiter nicht überschreiten sollten.

2

Bestimmen Sie, wie vorgegangen werden soll, wenn die Vertraulichkeitsanforderungen nicht eingehalten werden. Die Bestrafung sollte in diesem Szenario immer zum Verbrechen passen. Im Falle eines Mitarbeiters, der Informationen herausgibt, die dem Unternehmen direkt schaden, sollte schnell gehandelt werden und eine Entlassung kann die einzige Antwort sein. Im Falle eines kleinen Missverständnisses sollten die Folgen nicht so schwerwiegend sein. Mitarbeiter müssen wissen, dass ihr Handeln Konsequenzen hat. Dies allein kann sie daran hindern, Unternehmensinformationen weiterzugeben.

3

Richten Sie eine Mitarbeiterschulung zum Thema Vertraulichkeit ein. Dieser Kurs sollte drei Hauptbereiche abdecken: Einstellung, medizinische Probleme des Personals und Unternehmensinformationen. Die Richtlinien Ihres Unternehmens sollten klar gekennzeichnet sein, damit die Mitarbeiter genau wissen, was richtig und was falsch in Bezug auf die Weitergabe von Informationen ist. Dieser Kurs sollte von Neueinstellungen unmittelbar nach ihrem Eintritt in das Unternehmen und von allen Mitarbeitern nach Einführung einer Richtlinie absolviert werden.

4

Bitten Sie das Management, die Mitarbeiter zu überwachen. Während es sich ein wenig "großbruderhaft" anfühlt, kann es notwendig sein, die Konten der Mitarbeiter in sozialen Netzwerken zu überwachen. Die meisten Mitarbeiter geben niemals Unternehmensinformationen weiter, aber es genügt, wenn eine Person zu viel weitergibt, und die Zukunft des gesamten Unternehmens könnte gefährdet sein oder das Image des Unternehmens kann irreparabel beschädigt werden.

5

Folgen Sie mit regelmäßigen Erinnerungen. In einigen Fällen müssen Mitarbeiter möglicherweise daran erinnert werden, dass ein neues Projekt definitiv vertraulich ist. Grenzen und die Verstärkung dieser Grenzen sind an einem vertraulichen Arbeitsplatz unerlässlich.